Banner Blick auf das Rosenegg

Die Partnergemeinde


Nogent-sur-Seine
ist eine französische Gemeinde mit etwa 6000 Einwohnern im Département Aube in der Region Champagne-Ardenne. Der Verwaltungssitz des Arrondissements Nogent-sur-Seine und des gleichnamigen Kantons liegt an der Seine, die bis hier schiffbar ist. Neben Rielasingen-Worblingen ist auch die senegalesische Stadt Joal-Fadiouth seit 1987 eine Partner-Gemeinde. Die rund 40000 Einwohner leben südöstlich von Dakar.

Bilder vom Besuch

aus Frankreich finden Sie in unserer Bildergalerie.

Gemeindenachricht

Kleine Geschenke für gute Freunde

Südkurier vom 21.10.2014 von SANDRA BOSSENMAIER

Bürgermeister Ralf Baumert (fünfter von links) mit den Delegierten aus Frankreich und Deutschland nach der Geschenkübergabe.

Im vergangenen Jahr wurde die 40-jährige Städtepartnerschaft zwischen Rielasingen-Worblingen und Nogent-sur-Seine gebührend in Frankreich gefeiert. Nun gab es zu diesem Jubiläum im Festsaal der Talwiesenhallen einen Festakt.

Gegründet wurde die Städtepartnerschaft im Jahre 1973. Der Rielasinger Gemeinderat hatte damals die Partnerschaft mit einer französischen Stadt erwogen. Die Konstanzer Feuerwehr vermittelte diese Partnerschaft. Auf dem Weg zu deren Partnerstadt übernachteten sie in Nogent-sur-Seine und konnten so den Kontakt herstellen. Auch dieses Ereignis führte dazu, dass noch heute die Feuerwehren Rielasingen-Worblingen und Nogent-sur-Seine eine sehr enge Verbindung pflegen.

Die Feuerwehren pflegen von Anfang an eine enge Verbindung (von links): Jean-Michel Robert, Kommandant Ulrich Graf, Gilbert Biaudet.

Joachim Böhm, ehemaliger Rektor der Ten-Brink-Schule, führte mit Charme und Witz durch das Programm.

Bürgermeister Ralf Baumert lobte bei seiner Festrede die langjährige, sehr gute Beziehung zwischen den beiden Städten. Er wolle die „Flamme der Freundschaft weiter am Leuchten halten“. Die Gäste aus Frankreich erhielten Gastgeschenke überreicht. Auch dankte Ralf Baumert den beiden Vorsitzenden der Freundeskreise Nogent-sur-Seine und Rielasingen-Worblingen, Christiane Olszewski und Andrea Jagode, für ihre hervorragende Arbeit. Für den darauffolgenden Sonntag kündigte Ralf Baumert die Pflanzung einer Eiche vor der Ten-Brink-Schule an. Diese solle als Symbol für die langjährige Freundschaft stehen. Der französische Bürgermeister Hugues Fadin bedankte sich in seiner Rede für die Gastfreundschaft.

Der Festakt wurde umrahmt von einem Auftritt des Fanfarenzuges Rielasingen-Arlen und einer Tanzaufführung der Garde der Narrenzunft Schaflingen. Zum Abschluss des offiziellen Programms zeigte der Musikverein Rielasingen-Arlen sein Können.

Die Stimmung im Festsaal war durchweg sehr gut. Bei Speis und Trank konnten die deutsch-französischen Kontakte und Freundschaften gepflegt und weiter ausgebaut werden. Zum Beispiel wurde beim Dessert – Apfelküchle mit Vanillesoße – erörtert, ob es sich dabei um Kaiserschmarren handeln könne? Eine Aufklärung in deutsch-französisch durfte dann natürlich nicht fehlen. Ein durchweg gelungener Abend!


Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber

Gemeindeverwaltung Rielasingen-Worblingen
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK