Banner Blick auf das Rosenegg

Gemeindenachricht

In Rielasingen-Worblingen entsteht ein neues Quartier

Südkurier vom 26.02.2018 von Ingeborg Meier

Bis zu 156 Wohnungen sollen auf dem ehemaligen Schiesser-Gelände gebaut werden. An der Singener Straße gruppieren sich die Gebäude um zentrale Höfe und Plätze. Bildmontage: tütüncü consulting/architecture

So ein Ortsportal wünscht sich jede Kommune: Auf dem sogenannten ehemaligen Schiesser-Areal am nördlichen Ende der Singener Straße soll ein ganz neues Quartier mit 19 Wohngebäuden und mindestens 116, maximal 156 Wohneinheiten in zeitgemäßer, hochwertiger Architektur aus dem Boden gestampft werden. Als Vorhabenträger und Geschäftsführer der Grundstückseigentümerin Druckcenter Bodensee GmbH hat Metin Sentürk beantragt, für das Projekt einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan zu erstellen.

Hakan Tütüncü ist Chef des Planungsunternehmens tütüncü consulting/architecture. Seine dem Gemeinderat vorgestellte Planung für die Wohnanlage, die den Namen Aach-Aue tragen soll, sieht drei verschiedene Gebäude-Typen mit bis zu vier Vollgeschossen vor: zehn um zentrale, schön bepflanzte und mit Spielgelegenheit versehene Plätze gruppierte Hofhäuser nahe der Singener Straße. In der zweiten Reihe dann vier sogenannte Stadtvillen. Und am Aachufer fünf exklusive sogenannte Steghäuser.

Der Aach-Uferweg gehört nicht zum Projekt und bleibt öffentlich. Die Verkehrserschließung erfolgt über die Singener Straße und tangiert das benachbarte Wohngebiet nicht. Die Erstellung der Straßen wird vom Vorhabenträger im ortsüblichen Ausbaustandard getätigt, die Pflege und Bewirtschaftung vom Schneeräumen bis zur Müllabfuhr übernimmt die Gemeinde Rielasingen-Worblingen. Ihr werden dort auch die notwendigen Wege- und Leitungsrechte eingeräumt. Teile des Geländes liegen in hochwasser-gefährdeten Arealen. Darauf ist die Planung ausgerichtet. "Das ist auch aktiver Hochwasserschutz für Rielasingen-Worblingen", meint Tütüncü.

Verfahren für vorhabenbezogene Bebauungspläne können beschleunigt durchgeführt werden. Die Planung ist bereits im Rahmen eines Scoping-Termins sehr detailliert mit allen beteiligten Ämtern und Genehmigungsbehörden abgestimmt worden. So hoffen Architekt und Vorhabenträger, dass noch in diesem Jahr die Bagger anrollen können. Die Fertigstellung der Wohnanlage ist auf 2020 terminiert.

Die baupolitischen Forderungen der Gemeinde können bei diesem Vorhaben auf Privatgrund nicht angewendet werden. Tütüncü versicherte aber, dass es dem Vorhabenträger sehr wichtig sei, speziell in den Häusern an der Singener Straße auch bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. In einem späteren zweiten Bauabschnitt ist die Erstellung eines Hotels im nördlichen Geländeteil geplant. Es ist aus dem aktuellen Bebauungsplanverfahren ausgenommen und wird getrennt bearbeitet.

Sentürk ist seit Jahren bemüht, an diesem Standort einen Beherbergungsbetrieb zu realisieren. Vor fünf Jahren war die Planung erst für ein Hotel, dann ein Hostel mit benachbarter Wellness-Oase und Campingplatz für das ehemalige Schiessergelände weit gediehen. Dann kam die Flüchtlingskrise und das Areal mit seinen Baulichkeiten wurde vom Landratsamt als für mehrere hundert Bewohner ausgelegte Gemeinschaftsunterkunft angemietet. Mit der Abnahme des Flüchtlingsstroms kam es nicht mehr zu einer Belegung.

Das Projekt Aach-Aue

  • Vorhabenträger: Metin Sentürk
  • Architekt: Hakan Tütüncü von der in Berlin ansässigen Firma tütüncü consulting/architecture
  • Grundstücksgröße: 15500 Quadratmeter
  • Baubeginn: 2018
  • Fertigstellung: zirka 2020
  • Zahl der Wohnungen: Es sind 19 Gebäude mit 116 bis 156 Wohnungen geplant. Der Entwurf der Wohnhäuser ermöglicht es, die Wohnungstypen und die Wohnungsanzahl variabel zu gestalten
  • Wohnungstyp: 2-bis 4-Zimmerwohnungen

Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber

Gemeindeverwaltung Rielasingen-Worblingen