Banner Blick auf das Rosenegg

Gemeindenachricht

Freundlicher Junge mit schnellen Fäusten: Wie Andreas Straub zum Junioren-Weltmeister im Karate wurde

Südkurier vom 28.01.2019 von Sandra Bossenmaier

Bescheiden, fast so als wäre es alltäglich, erzählt der 14-jährige Andreas Straub aus Rielasingen-Worblingen von seinem Weltmeistertitel. Prahlen möchte der Junge nicht mit seinem Sieg, stolz ist er aber natürlich schon darauf und präsentiert auf Nachfragen seine glänzende Medaille. In den vergangenen Herbstferien gewann Andreas bei der WKU (World Kickboxing and Karate Union)-Weltmeisterschaft eine Goldmedaille und darf sich seitdem Weltmeister in seiner Alters- und Gewichtsklasse nennen.

Talent, Fleiß und einen starken Willen zeichnet den 14-jährigen Andreas Straub aus Rielasingen-Worblingen aus. Mit diesen Eigenschaften erkämpfte er sich den Junioren-Weltmeistertitel im Karate. Bild: Sandra Bossenmaier

Gemeinsam mit seinen Eltern und seinen beiden Geschwistern war er nach Griechenland gereist, um an dem Wettkampf teilzunehmen. In einem finalen Zweikampf trat er gegen einen Jungen aus Wales an und siegte nach Punkten.

Karate ist für ihn mehr als ein Hobby

Dabei wurde unter anderem von den Kampfrichtern die Technik der Schläge bewertet. Um an dieser Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen, hatte Andreas im Vorfeld insgesamt vier wichtige Qualifikationsturniere bestreiten müssen.

Für Andreas ist Karate mehr als ein Hobby. Seit fast zehn Jahren betreibt er diesen Kampfsport. Das Fußballspielen habe er ausprobiert, aber schnell gemerkt, das sei nicht das Richtige für ihn. Sein Vater Hubert, der früher selbst einmal Karate gemacht hatte, kam auf die Idee, diesen Sport einmal auszuprobieren. Andreas war von Beginn an begeistert.

"Bei Karate gewinnt der Kopf", berichtet Andreas. Und genau das fasziniert ihn. Mit Kraft alleine kommt man bei Karate nicht weiter, es benötigt dazu auch Taktik und Technik. Außerdem gilt es, dem Gegner mit Respekt zu begegnen. Dazu gehört auch, dass sich jeder Karateka an gute Umgangsformen halten muss.

"Andreas gibt nie auf"

Roland Schellhammer vom Karate-Team Hegau ist der Trainer von Andreas. Er ist ein erfahrener Karateka, der selbst viele Titel gewonnen hat und mehrfacher Weltmeister ist. "Andreas gibt nie auf, er bleibt immer dran und trainiert mindestens zweimal pro Woche", lobt Schellhammer den jungen Sportler. Talent alleine würde nicht genügen, um Erfolg zu haben. So wie Andreas müsse man fleißig trainieren und einen starken Willen haben.
Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber

Gemeindeverwaltung Rielasingen-Worblingen
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK