Kulturpunkt

Pressespiegel

"Er ist noch da mit seiner Seele"

Singener Wochenblatt vom 10.01.2019 von Oliver Fiedler

Eine große Trauergemeinde nahm am Mittwochnachmittag Abschied von Bernhard Beger in der Kirche St. Stephan in Arlen. swb-Bild: of

Arlen. Über 500 Trauergäste waren am Mittwochnachmittag in die Kirche St. Stephan geströmt, um von Bernhard Beger Abschied zu nehmen, der am 28. Dezember im Alter von 68 Jahren an einer schweren Erkrankung verstorben war. Wegen des sich ankündigenden großen Andrangs und der schlechten Wetterprognose wurde die Trauerfeier kurzfristig von der Arlener Friedhofkapelle in die größere Kirche verlegt.

Pfarrer Arthur Steidle nannte Bernhard Beger nur einmal bei seinem bürgerlichen Namen und ging danach zum gebräuchlichen Bögiy über. Er sei ein Mensch, der als Narr mit Herzen Freunde schenken konnte und man beerdige hier nicht den Bögiy, sondern nur seinen kranken Leib. "Er ist noch da mit ganzer Seele", so Steidle in seiner Trauerrede, die das Engagement als Hansele und Nachtwächter in der Rielasinger Fastnacht genauso würdigte, wie sein politisches Engagement als Gemeinderat und auch seine Freude an großen Motorradtouren, wofür auch sein Helm neben die Gitarren des Liedermachers Bögiy an den Sarg gelegt wurde. Bögiy sei immer ein Mensch mit Respekt vor der Natur gewesen und es gebe Begebenheiten, wo er während einer Radtour anhielt, um einer Raupe oder Schnecke über die Straße zu helfen, damit sie nicht überfahren werde.

Holger Reutemann als Präsident des Narrenverein Burg Rosenegg, danke für die gemeinsamen Jahre mit einem Freigeist, einem Freidenker, einem "grandiosen Spinner" und einem "Alefanz wie er im Buche steht". Oft habe er auch den Narren mit seinen Sprüchen und Kommentaren den Spiegel vorgehalten und keiner habe es so verstanden wie er Ungereimtheiten in Reime zu fassen. Auf der Suche nach historischen Anleihen für das Elferspiel sei er gar wie ein Trüffelschwein auf die Suche gegangen, als er 1979 die Hanselegruppe gründete, sei er erst mal das einzige Hansele gewesen, erst später habe der Zulauf zur Laufgruppe eingesetzt, die er 20 Jahre leitete. Eigentlich hätte Bögiy zu dieser Fastnacht durch die Narrenvereinigung zum Obristen ernannt werden sollen in Würdigung seines närrischen Lebenswerks, verriet Reutemann in seiner Ansprache. Nun halte er diese Rede zu seinem Nachruf.

Bürgermeister Ralf Baumert dankte für die politische Gemeinde für seinen beherzten Einsatz in 34 Jahren im Gemeinderat in der Bernhard Beger viele Entwicklungen zwar oft kritisch, aber stets konstruktiv begleitet hatte. In der Gemeinderatssitzung am Dienstag wurde zum Nachruf eine weiße Rose an seinen Platz gelegt.
Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber

Gemeindeverwaltung Rielasingen-Worblingen
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK