Kulturpunkt

Pressespiegel

Pilotprojekt, Energiedorf und Zukunftsfragen

Singener Wochenblatt online vom 11.03.2019 von Stefan Mohr

Die Landesvorsitzenden Bündnis 90 / Die Grünen Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand war beim Ortsverband Rielasingen-Worblingen zu Gast mit dabei auch Landtagsabgeordnete Dorothea Wehinger. swb-Bild: Grüne

Rielasingen-Worblingen. Anlässlich der Gründung einer Liste von Bündnis 90/Die Grünen zur Kommunalwahl am 26. Mai 2019 besuchten die Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand den grünen Ortsverband in Rielasingen-Worblingen. Besonders lobenswert findet Detzer, dass die Liste quotiert und damit ausgeglichen mit Männern und Frauen besetzt ist. „Unser politisches Ziel ist, die Vertretung von Frauen in den Parlamenten zu stärken.“

Zu Beginn des Tages besuchten die Landesvorsitzenden die Ten-Brink-Gemeinschaftsschule mit dem Ziel die weiterführende Schule vor Ort kennenzulernen, Erfolge und Probleme zu erfahren und nicht zuletzt Forderungen an die Politik mitzunehmen. Sie waren sichtlich beeindruckt über das Pilotschulprojekt der Smartboards und deren Anwendung im Schulalltag, sowie dem Erlernen eines sicheren und verantwortungsvollen Umgangs mit Medien.

Im Anschluss folgte ein Besuch im Energiedorf Randegg: Clemens Fleischmann der Geschäftsführer der Randegger Ottilienquelle GmbH, begrüßte die Gäste im historischen Speisesaal der Ottilienquelle. Bene Müller gab über das Bürgerunternehmen Solarcomplex, einen kleinen Hintergrundbericht über dessen konkreten Projekte. Er stellte unter anderem die große Bedeutung der Photovoltaik für die Energiewende in den Mittelpunkt, diese sei so günstig geworden, dass es sich für jeden, der über 14 Cent die kWh/ Jahr für Strom bezahlt, lohnt eine PV Anlage auf das Dach zu bauen und den Strom selbst zu nutzen. Konkret wünschte er sich von den Landesvorsitzenden, dass die mehr als 7800 Landesliegenschaften von Baden-Württemberg für die Nutzung der Photovoltaik zur Verfügung gestellt werden sollten.
Zum Abschluss konnte die 2400 Quadratmeter Kollektorfläche besichtigt werden. Das Randegger Wärmenetz wurde erst neun Jahre nach Inbetriebnahme solar nachgerüstet. Prägend ist die Ottilien Quelle mit hohem Sommerverbrauch.

Nach einem Besuch in der K.ffeemacherei in Rielasingen-Worblingen, berichteten die beiden Landesvorsitzenden bei einer öffentlichen Veranstaltung aus der Landespolitik. Unter dem Motto „Das neue Baden-Württemberg“ stellten sie die zentralen Erfolge aus siebeneinhalb Jahren grün-geführter Landesregierung vor und diskutierten darüber mit den rund 40 Gästen. Der rasante Mitgliederzuwachs zeige, dass die Menschen im Land den Kurs der Grünen unterstützten. „Wir haben gerade die Rekordmarke von 11.111 Mitgliedern im Land geknackt, das ist fantastisch“, freut sich Hildenbrand. „Unsere neuen Mitglieder wollen sich mit uns für echten Klimaschutz und für eine vielfältige Gesellschaft stark machen.“

Besondere Leuchttürme der Regierungsarbeit sind für Detzer und Hildenbrand der Baden-Württemberg-Tarif für verbundübergreifende Fahrten im öffentlichen Nahverkehr, die Integrationsmanager für ein gutes Miteinander in der Einwanderungsgesellschaft, das Sonderprogramm zum Erhalt der Artenvielfalt und die Stärkung der Schulen für mehr Bildungsgerechtigkeit. „Die Bürgerinnen und Bürger können sich darauf verlassen, dass wir auch die wichtigen Zukunftsaufgaben weiterhin beherzt anpacken: Unsere natürlichen Lebensgrundlagen erhalten, unsere vielfältige Gesellschaft zusammenhalten und mit klugen Ideen eine gute Zukunft ermöglichen.“

Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber

Gemeindeverwaltung Rielasingen-Worblingen
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK