Kulturpunkt

Pressespiegel

Naturbad-Eröffnung steht noch in den Sternen
Ablassen der Beckens soll durch neue Einlässe überflüssig werden

Singener Wochenblatt online vom 06.04.2021 von Oliver Fiedler

»Die Mikrobiologie im Teich braucht etwa acht Wochen, bis sie aufgebaut ist und dann der Kreislauf in Gang gesetzt werden kann«, so Bürgermeister Baumert. Derzeit müssen die Becken in jedem Winter entleert werden, was den Kunststoffplanen zusetzt, die dann im Trockenen liegen. Das soll nun geändert werden, indem an den Einlässen sogenannte "Rückschlagventile« an den Einlässen eingebaut werden. Der Tiefbauexperte im Auftrag der Gemeinde, Burkhard Raff, hat diese Lösung nun eingebracht, mit der das Wasser im Becken zur Schonung der Folien verbleiben könnte. Auch wolle man in diesem Jahr eine Einkiesung der Flachen Einstiegszone probieren, um damit auf die Kritik zu reagieren, dass die Folien zu rutschig seien.

Vorbereitet wurde ein mögliche Badesaison für 2021 aber dennoch durch den Ausschuss. In diesem Jahr wolle man erstmals einen Vormittagstarif anbieten, der von 8.30 Uhr bis 12 Uhr gilt und analog zum Abendtarif 2,60 Euro kosten soll. Auch damit soll zur Entzerrung des Zulaufs beigetragen werden. Im letzten Jahr hatte die Gemeinde nicht wie in vielen anderen Bädern praktiziert, keine Zeitfenster für den Besuch gesetzt, sondern die Zahl der Besucher insgesamt limitiert. Weil die System für einen Badebesuch wahrscheinlich auch in diesem Jahr unterschiedlich mit dem Aachbad in Singen sind, wird es auch in 2021 keine "2-Bäder-Karte" geben können, wurde beschlossen. Dafür will die Gemeinde nun aber eine Rabattierung ab fünf Einzeleintritten gewähren. Der bisher angebotene Sondertarif für alleinerziehende mit Kind(ern) wird ab dieser Saison gestrichen, wurde weiter beschlossen.

Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber

Gemeindeverwaltung Rielasingen-Worblingen